Video:
Little Wood, unser Berliner Pop-Up-Garten

Die Fläche war schon immer da, mitten in Berlin, und viele von uns sind täglich daran vorbei gefahren: ein ungenutztes Grundstück in der Invalidenstraße ecke Ackerstraße – ein Urwald, der jedoch von den meisten unbemerkt blieb. Im Contemporary Food Lab kamen angesichts dessen Fragen auf.

Städte wie Berlin unterliegen heutzutage einem rasanten Wandel. Baulücken schließen sich, Gebäude werden umgenutzt und umgebaut. Aber wo nichts gebaut wird oder wurde, gewinnt die Natur binnen kürzester Zeit Überhand. Kann man die rasante Stadtentwicklung und die urbane Natur in Einklang bringen? Und wie kann man diese beiden relativ abstrakten Begriffe für die Öffentlichkeit erlebbar machen?

Aus Fragen wurden Ideen und daraus ein Experiment: Little Wood, ein temporärer Garten in Berlin Mitte. Im August 2014 würden wir die Fläche der Öffentlichkeit zugänglich machen.

In Kooperation mit den Graft Architekten, der Fakultät Urbane Pflanzenökophysiologie der HU Berlin und dem Künstler Kerim Seiler haben wir Garteninstallationen angelegt und ein interdisziplinäres Programm aus Workshops, Vorträgen, Supper Clubs und Konzerten entwickelt.

Jetzt schauen wir zurück und können sagen: Little Wood wurde tatsächlich zu einem Ort des Experimentierens, des Austauschs und der sinnlichen Erfahrung. Vor allem aber sehen wir die vielen Menschen vor uns, die jeder für sich Erlebnisse in Little Wood hatten und die gemeinsam einer vergessenen Brache Bedeutung gegeben haben. Die Stadt mag sich wandeln – und wir erfüllen sie mit Leben!

Wir möchten uns herzlich bei unseren Partnern und bei den großartigen Kontributoren und Gästen bedanken.

Dank auch an Reframe für das Zusammenschneiden der schönsten Momente.

Kommentare

Lass einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.