So lieb wie Salz hab ich dich

So lieb wie Salz hab ich dich, sagte die Königstochter.

Da verstieß der König sie, da er es nicht besser wusste.

Bildschirmfoto 2015-07-09 um 15.50.11© Emma Phillips

Ayurveda lässt uns träumen, von Yoga, Reisen in Indien, Maharajas und Gesundheit. Die Prise Ayurveda für jeden Tag ist , zweifelsfrei , das Himalaya Salz. Zart rosa, fein gemahlen, ein Schatz aus tausend und einer Nacht… Unsere Assoziationen wandern erneut: zu Höhlen, in denen Yogis leben, deren Alter nur noch geschätzt wird, zu erhabenen Gipfeln, über denen reiner ewiger Schnee pur und sauber liegt .

Verpackt in bemalten Schachteln als „Zaubersalz,“ oder „Hunza Kristallsalz“, in kleinen Mengen, die einen besonderen Wert suggerieren und dennoch eigentlich nur einen höheren Preis rechtfertigen, liegt Himalaya Salz im Bioladen. Laut Auskunft verschiedener Quellen erfolgt der Abbau jedoch nicht im Himalaya, nicht im höchsten Berggebiet der Welt! Sondern das Salz stammt zum größten Teil aus einem Salzbergwerk in der  Provinz Punjab, mehr als 250 km südwestlich entfernt von den Ausläufern des Himalaya. Es ist ein bedeutendes Salzbergwerk, Pakistan bewirtschaftet einen großen Teil davon. Es ist das 2. Größte Salzbergwerk der Erde und bereits seit dem 16. Jahrhundert wird hier Salz abgebaut. Ist dies nicht eindrucksvoll genug?

Dass ein kleiner Teil des rosa Salzes aus Polen stammt , ist eine weitere Anekdote im Reich der Täuschungen. Wer ahnte das? Aber macht es das Salz weniger bedeutsam? Ist Polen esoterisch etwa von schlechterem Karma? Ist es weniger gesund??

Warum der Etikettenschwindel? Ich bin enttäuscht. Ich bin enttäuscht vom Schwindel, der mir arglistig vorkommt, der in einer ganzen wachsenden Szene von gesundheitsbewussten Yogaübenden einfach untergeht. Das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit legt noch eins dazu! Es untersuchte eine Probe und fand sogar Polyhalit, Gips , im Salz. Der Mineraloge Siemann konstatiert: „ das Salz unterscheidet sich in seiner chemischen Zusammensetzung in keinster Weise von anderen natürlichen Steinsalzen. Gegenüber dem bekannten Küchensalz unterscheidet es sich nur dadurch, dass es mehr Verunreinigungen enthält.“

Und die schöne rosa Farbe?

Ist die nicht wenigstens ein Hinweis, dass es sich um etwas Besonderes handelt? Neben 98% Prozent Natrium Chlorid finden sich Sulfate und Kaliumchlorid, die Farbe entsteht durch Verunreinigungen mit Eisenoxid. Einen gesundheitlichen Vorteil kann man daraus nicht ableiten. Lediglich das bis zu 20 fache des Preises verglichen mit normalem Salz , erklärt seine aggressive Marktstrategie.

Vielleicht ist deshalb gesünder, da man weniger benutzt, weil es so teuer ist…?

Im Gegenteil! Es wird sogar empfohlen, Solewasser zur Prophylaxe und zur Heilung zu trinken. Solewasser, bei denen große Brocken von Himalaya Salz in Wasser gelegt werden, als Mittel gegen verschiedenste Krankheiten anzupreisen, ist gefährlich. Unsere normale Kost ist bereits ausreichend salzhaltig und eine hohe Dosis , welchen Salzes auch immer, gefährdet die Gesundheit durch Belastung der Nieren und des Blutdrucks.

Ich verschreibe Salze hingegen gerne zum Inhalieren, da es , anders als Kräuter, keine Gefahr von Allergien birgt und die Schleimhäute gut befeuchtet.

Also was tun? Meersalz? Das kling gut!

Meersalz hat ebenfalls einen magischen Ruf. Auch wird wieder assoziiert, dass man die Möwen auf der Tüte förmlich schreien hört. Meersalz entsteht durch Verwitterung. Durch Verwitterung von Gestein. Ist also im Wesentlichen identisch mit Steinsalz, dass vielen Puristen als minderwertig gilt. Im Prinzip liegt der Gehalt von Salz im Meerwasser durchschnittlich bei 3,5 %, Ausnahmen sind das Tote Meer mit 28%. Und die Ostsee mit nur 1,2 %. In vielen Ländern werden Salzgärten angelegt, in denen in flachen Becken das Wasser verdunstet und das Salz sich anreichert. Das Meerwasser, das ausschließlich durch Eindampfen des Wassers gewonnen wird, macht den kleinsten Teil der Salze am Weltmarkt aus. Wir sehen eher das Graue Salz , das in unterschiedlicher Kristallgröße vertrieben wird. Es ist durch Schwebstoffe einer Algenart verunreinigt und durch Sedimente, wie Ton. Daher enthält es mehr Silikate. Und eben den Traum vom Meer und Weite und Ferien.

Fleur de Sel ist so fein und teuer, dass wir es immer von unserem Haus in Frankreich als Geschenk mitbringen. Der Geschmack verzaubert auch die, die kaum noch Salz essen.

Salz ist immer riskant, und wenn es nun wieder wie ein Geschenk der Natur so schneeweiss und rein in einem wertvollen Schälchen auf dem Tisch steht, dann muss es doch gut sein! Zusammen mit Kürbiskern und Walnussöl auf frisch gebackenem Brot! Welch ein Genuss! Die Kopfschmerzen am nächsten Tag sind häufig nicht vom Wein, sondern von der Überdosierung des großzügig angewendeten Salzes.

Tatsächlich ist das Fleur de Sel nur echt aus wenigen Regionen der Welt. Die Bretagne (Guerande und Noirmoutier), Ile de Re und die Camargue ernten es, Mallorca und Ibiza haben es, Slowenien auch (Sel de Piranske). Es wird in mühsamer Handarbeit an windstillen Tagen ganz oben auf der Salzlake in den Salzgärten abgetragen.

Es ist die erste hauchdünne Schicht an der Oberfläche. Und es sind eben nur jene seltenen Tage, an denen das Wetter richtig ist, um die feinen Kristalle ernten zu können. Regelrecht zerbrechlich sind sie, enthalten zudem noch einen recht hohen Anteil an Wasser. Die Kristalle bestehen wieder aus 97 % Natriumchlorid, meist etwas Bittersalz und Kaliumchlorid, allein die Größe der Kristalle ist interessant und erklärt den wirklich unvergleichlichen Geschmack: unsere Geschmacksknospen auf der Zunge erhalten mehr von dem salzigen Geschmack, wenn es pur aufgestreut wird, als wenn Streusalz in der Suppe landet. Und ohne Salz schmeckt alles fad. Salz verwöhnt.

Jod oder Jodid sind weder im Meersalz noch im Fleur de Sel in einer nennenswerten und gesundheitlich interessanten Menge enthalten. Jedes Meersalz unterliegt zudem Reinigungsverfahren zur Sicherheit vor Umweltbelastungen. Denn das ist etwas, was wir ausblenden, wenn die Meeresphantasie uns zum Kauf überschwemmt:

Die erschreckende Verschmutzung unserer Meere! Das Fischsterben, die Ölkatastrophen und radioaktives Wasser im Meer, soviel, dass bestimmte japanische Produkte gar nicht mehr in den Handel kommen (bei uns jedenfalls nicht, in Japan schon).

Also? Egal, welches Salz!

Es ist eher die Menge, die uns gut tut, als die Entscheidung Himalaya oder Meer, Saline oder Bergwerk, Salzsee oder Streusalz. Sparsam soll es sein, und wertschätzend verwendet als ein historisches Gut des Genusses, um das Kriege geführt wurden und Handelswege entstanden. Vergessen wir nicht, dass Indiens Unabhängigkeit einst mit Gandhis legendärem Salzmarsch begann, bei dem er mit Tausenden zur Küste ging, um zu demonstrieren, dass Indien das Recht auf sein Salz hat. Salz zu gewinnen hatten die Briten verboten, Salz war hoch besteuert und doch so notwendig , in den heißen Regionen zu überleben. Ein paar Körner Salz waren der Beginn eines gewaltigen zivilen Ungehorsams, der die Welt veränderte.

Das ist doch auch etwas Magisches!

Bildschirmfoto 2015-07-09 um 15.49.04© hydraulische Zylinder

Kommentare

Lass einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.